Zeitschrift zu Lateinamerika, Spanien und Portugal

Themen aus Lateinamerika, Spanien und Portugal auch in deutschen Medien in den Fokus rücken – das ist unser Ziel. Auf Deutsch, Spanisch und Portugiesisch beleuchten wir darum in jedem Heft die Komplexität von iberoamerikanischen Lebenswirklichkeiten.

 

matices gibt es als Printausgabe in ausgewählten Buchhandlungen oder direkt bei uns Einzelhefte oder im Abo. Wer nichts verpassen will, kann unseren Newsletter abonnieren. Zu jeder Ausgabe geben wir dort einen exklusiven Einblick in das neue Heft und stellen unseren Themenschwerpunkt vor.

 

Exklusive Einblicke in unsere Arbeit findet ihr auf unseren Social-Media-Kanälen. Falls du Ideen oder Kritik, hast oder bei uns mitarbeiten möchtest, freuen wir uns über eine E-Mail.

Lateinamerika, Spanien und Portugal
Lateinamerika, Spanien und Portugal


Ausgabe 103: Journalismus in Lateinamerika

¿Libertad de palabras críticas?

Ausgabe 103: Journalismus in Lateinamerika - ¿Libertad de palabras críticas?
Ausgabe 103: Journalismus in Lateinamerika - ¿Libertad de palabras críticas?

Liebe Leser*innen,

 

endlich ist unsere 103. Ausgabe da, diesmal mit dem Schwerpunktthema Kritischer Journalismus in Lateinamerika. Wir haben das Thema gewählt, weil es aktuell und politisch brisant ist. Die Herausforderungen und Gefahren, denen sich kritische Journalist*innen aussetzen, werden dabei oftmals unterschätzt. Auch in dieser Ausgabe geben wir Menschen einen Raum, in dem sie frei berichten können über ihre persönlichen Erfahrungen, über Problematiken und Risiken, denen sich kritischer Journalismus stellen muss, über Alternativen zu üblichen Medien und über die schwierige Lage der Pressefreiheit.

 

Wir hoffen, dass das Jahr 2021 uns nicht nur Gesundheit bringt, sondern auch mehr Instrumente zur Bekämpfung von Desinformation und Unsicherheit für unsere Journalist*innen. Wir wünschen uns mehr Bewusstsein für Politiker*innen, den Zugang zu validen Nachrichten für Bürger*innen und Leser*innen, um damit eine bessere Welt zu schaffen. Für Pressefreiheit brauchen wir weiterhin mutige Menschen, die zusammenfinden und öffentlich auf Probleme aufmerksam machen.

 

Außerdem haben wir euch noch eine Mitteilung in eigener Sache zu machen: Im vergangen Jahr haben wir sowohl größere Probleme gehabt, matices zu finanzieren, als auch unsere vier Ausgaben im vorgesehenen Zeitplan zu produzieren. Dies hing auch mit der Pandemie zusammen. Wir haben uns dazu entschieden, erstmal eine kleine Pause zu machen, um neue Kräfte zu tanken, weshalb in den nächsten drei Monaten leider keine neue Ausgabe erscheinen wird. Wir wollen die Zeit zum Überlegen nutzen, wie es weitergehen kann, wie wir digitaler werden können und wie wir diese Zeitschrift langfristig finanzieren können.

Wir hoffen, ihr bleibt uns weiterhin treu und seid ebenso gespannt wie wir, was in den kommenden Wochen und Monaten bei matices passieren wird. Falls ihr Ideen, Anregungen oder Feedback habt, dann schreibt uns gerne an matices.info@gmail.com.

 

Wir wünschen alles Gute für das neue Jahr - feliz 2021! - und viel Spaß bei der Lektüre!

eure matices-Redaktion 

Artikel zum Lesen

“Si vamos al puesto de salud con una gripe, ya piensan que es coronavirus y no nos atienden”

El Sistema de Salud de Guatemala evidenciado durante la crisis de Pandemia por el COVID-19. Los efectos de la pandemia en las áreas rural y urbana y la violencia intrafamiliar durante el confinamiento en Guatemala.

 Guatemala, como la mayoría de los países de América Latina, sufre de grandes problemas sociales, econó- micos y políticos. Sobre todo los problemas sociales afectan a poblaciones excluidas y marginadas históricamente, siendo discriminadas por poblaciones urbanas pero sobre todo por las élites del país.

El Sistema de Salud Guatemalteco es de los asuntos pen- dientes del gobierno central, sin embargo pareciera que en Guatemala, solo quien tiene recursos suficientes es capaz de tener salud, y no temer por su vida al tener que acudir al sistema público. Aún así, año con año, se disminuyen los recursos que son fundamentales para que se cumpla el derecho a la vida de los guatemaltecos.

Durante el contexto de la Pandemia por el COVID-19, en Guatemala, el gobierno central tomó diversas medidas como en la mayoría países alrededor del mundo, entre estas, estuvieron la declaración del toque de queda parcial, el uso obligatorio de mascarilla, restricción de movilización de la población, el cierre de espacios públicos, eventos y la paralización parcial de la economía del país. Para atender a la población que se conta- gia de coronavirus, el gobierno implementó cinco hospitales a nivel nacional llamados “hospitales covid”, los cuales son exclusivos para tratar esta enfermedad. Sin embargo, estos no funcionan en buenas condiciones, además que a los médicos que contrataron para trabajar en estos hospitales, no se les paga sus salarios y no cuentan con suficientes insumos para el tratamiento de pacientes con COVID-19.

Los importantes labores de Marcela Turati

 Marcela Turati, nacida en Ciudad de México en 1974, es una periodista mexicana reconocida a nivel nacional como internacional. Se ha dedicado sobre todo a la investigación de violaciones a los derechos humanos y a las múltiples víctimas de la violencia de la guerra contra el narcotráfico en México. Ha formado parte del grupo de periodistas fundadoras de la red Periodistas de a Pie desde donde impulsa el fortalecimiento de medios independientes regionales y la colaboración, acompañamiento, protección y capacitación de periodistas a lo largo del país.

Hace dos años Marcela Turati ganó entre otros el premio Gabriel García Márquez de Periodismo.

 

¿Cómo estás ahora durante la pandemia del Covid-19?

Cómo llevo poco tiempo, llevo días bien no más que si hace un calor tremendo. A las siete y media de la mañana ya no puedes caminar porque ya sientes mucho el sol hasta las seis y media, siete de la noche y entonces pues son muchas horas recluidas. A veces soportando el calor desde la casa pero bien contenta. Diferente, muy diferente de la Ciudad de México, diferente a cómo se está viviendo la epidemia. Allá hay mucho miedo y aquí en Chihuahua la gente está como muy relajada, pero igual sales a la calle y casi no te encuentras a gente.

„AF – es ist nichts passiert“

Rodrigo Díaz wurde 1981 in Tandil, Argentinien geboren. Er studierte Literatur an der Universidad Naci- onal de Mar del Plata und zog 2007 nach Köln, Deutschland. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit widmete er sich der Lehrtätigkeit an verschiedenen Institutionen in beiden Ländern. Zwischen 2009 und 2020 arbeitete er als Dozent an der Universität zu Köln.

Bislang hat Díaz drei Romane geschrieben. „Los niños de Abraham“, eine Geschichte im Stil der Go- thic-Literatur über das Verschwinden einer Gruppe von Kindern mit Asperger-Syndrom zu Beginn des spanischen Bürgerkriegs. „El perro infinito“ (TEGE 2018), eine historische Satire über das Leben des Mallorquiner Ramón Llull. Und „AF“ (Ibáñez 2020), eine Kriminal-Satire, die zur Diskussion darüber anregt, wie wir uns als Gesellschaft organisieren.

 

Musikrezensionen

  • Ajuar - Ajuar
  • Azymuth - Jazz Is Dead 4 (Jazz Is Dead/Groove Attack)
  • João Gilberto - Chega De Saudade (State Of Art/in-akustik)

Buchrezensionen

  • César Aira - Die Wunderheilungen des Doktor Aira
  • Agustina Bazterrica - Wie die Schweine

 


El Clásico:  La frontera cristal

 "Pobre México, tan lejos de Dios y tan cerca de Estados Unidos”

La frontera cristal, de Carlos Fuentes (2016)

 

En 2009 tuve el placer de conocer a uno de los mejores autores e intelectuales de México: Carlos Fuentes, varias veces nominado al Premio Nobel de Literatura y condecorado con premios literarios como el Premio Cervantes. El hombre de letras nació en 1928 en Panamá, estudió derecho y trabajó muchos años en el mundo diplomático. En el “salón des livres” de París tuve el privilegio de saludarlo y de recibir un autógrafo. En ese momento La frontera de cristal ya tenía 9 años de ser publicada.

 

Carlos Fuentes

La frontera cristal

2016 [1995]

Debolsillo

280 páginas

Filmrezension: En deuda con todas

Frauen hinter Gittern

- Die Radikale Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in El Salvador -

 

Sexuelle und reproduktive Rechte gelten als ein wichtiges Menschenrecht und sind wesentlicher Bestandteil eines selbst- bestimmten Lebens. Zu diesen Rechten zählen die Freie Ausübung der Sexualität, Fortpflanzung, Zugang zu medizinischen Dienstleistungen, sexuelle Aufklärung und der freiwillige Schwangerschaftsabbruch. Gerade auf dem lateinamerikanischen Kontinent gibt es nach wie vor Länder, in denen diese Rechte nicht garantiert, sondern vielmehr kriminalisiert werden. Betroffen sind in den meisten Fällen Frauen, wobei die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen wohl eines der umstrittensten Themen in diesem Bereich ist.


Steakhaus La Cabana Frechen
Anzeige

Social Media Kanäle

Besucht uns auf Facebook, Instagram und twitter! Wir bereiten wichtige Nachrichten und Entwicklungen rund um Lateinamerika, Spanien und Portugal auf und versorgen euch so immer mit aktuellen Informationen. Gleichzeitig halten wir euch über interessante Veranstaltungen auf dem Laufenden. Und auf Instagram bekommt ihr einen direkten Einblick in die Arbeit unserer Redaktion. 

Wir freuen uns auf eure Likes, Retweets, Kommentare und Fragen!

matices magazin bei Facebook
matices Magazin bei Facebook
Instagram: @maticesmagazin
matices Instagram
matices Magazin bei twitter
matices Magazin bei Twitter