¡Basta Ya! - Gelebter Feminismus in Lateinamerika.


Lateinamerika Zeitschrift
Ausgabe 96

Spätestens seit der Protestbewegung “Ni Una Menos” ist Feminismus in Lateinamerika auch auf internationaler Ebene bekannt geworden. Lange vor der Metoo-Debatte kämpfen (Trans-)Frauen in Lateinamerika überregional für ihre Rechte und gesellschaftliche Anerkennung und erheben dabei laut ihre Stimme. In dieser Ausgabe 96 porträtieren wir die Vielfältigkeit des lateinamerikanischen Feminismus und stellen euch unterschiedliche Bewegungen, sowie mutige (Trans-)Frauen vor, die sich gegen eine "Macho-Kultur" erheben.

Lateinamerika hat die höchste Gewalt- und Mordrate an (Trans-)Frauen weltweit. Laut dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) werden in Lateinamerika mehr als zwölf Frauen täglich getötet. Das Interview “No Estamos Todas” zeigt die Bemühungen der gleichnamigen mexikanischen Social Media Initiative eine Erinnerungskultur für Femizid Opfer zu schaffen.

Auch in der Musik und Kunst setzen Frauen ein starkes Statement gegen genderbasierte Unterdrückung und Stereotype. In dem Artikel „Wie Frauen im Hip-Hop ihre Stimmen erheben“ werden verschiedene Rapperinnen aus unterschiedlichen lateinamerikanischen Kulturen vorgestellt. Sie alle haben sich im männlich dominierten Rap Genre durchgesetzt und adressieren durch ihre Musik eine klare Botschaft an ihre Zuhörer*innen.

Ebenso auf politischer Ebene sind (Trans-)Frauen in Lateinamerika präsent. In dem Interview “Wir Frauen wollen weder Krieg, der uns tötet, noch Frieden, der uns unterdrückt” geht es um den Einsatz der Frauen für den Frieden und die Stärkung ihrer Rechte in Kolumbien.

Auch indigene Frauen Stimmen kommen zu Wort. So berichtet die Zapotekin Zaira A. Hipólito López von Empowerment Strategien indigener Frauen in Südwest Mexiko.


 

Gesellschaft

  • Licht am Ende des Plastiktunnels. Die agro-kapitalistische Landwirtschaft um Almería und Huelva | von Andreas Jünger

  • Putsch in Chile. Der 11. September 1973 veränderte die Weltwirtschaft | von Gunda Wienke 

  • Tiefe Schluchten. Rassismus in Brasiliens Bildungssystem | von Mareille Landau in Zusammenarbeit mit Julia Wasmeier und Sonja Kienzle
  • “Los derechos laborales no se querían reconocer como derechos humanos” Sobre la lucha a favor de las víctimas mineras en México - El caso de Pasta de Conchos | por Jessica Wojcik y Luis Tocancipá

  • Wer ist eigentlich? Paulo Guedes | von Judith De Santis

  • Länderberichte: Mexiko, Equador, Honduras, Spanien

 

 

Schwerpunkt

 

  • ¡Si la mujer no está, la democracia no va! Frauenbewegungen und Feminismus in Lateinamerika - ein Blick in die Vergangenheit und Gegenwart | Von Dana Elena Harms 

  • “Du kannst all die Sachen sagen, die ich nicht aussprechen darf“. Wie Frauen im Hip-Hop ihre Stimmen erheben | Von Maresa Dziallas

  • „Wir Frauen wollen weder Krieg, der uns tötet, noch Frieden, der uns unterdrückt”. Ein Interview mit Constanza Paetau und Bibiana Jiménez, über die Tanztheatervorstellung „Dörfer der Hoffnung“ | Von Jasmin Rohmann und Nélson Pereira Pinto

  • Stärke, Mut, Ausdauer, Sichtbarkeit – vier Frauen kämpfen für ihre Rechte  | Von Rebecca Jungbluth

  • Mujeres xidza construyendo autonomía. Transformando vidas: Mujeres indígenas en la Sierra Norte de Oaxaca | por Zaira A. Hipólito López

  • No Estamos Todas. La lucha del colectivo “colectivo artístico” contra el olvido | por Julia Brekl

 

 

Kultur

  • Experimentelle Theaterformen. Mariano Pensotti’s Produktion „Diamante“ als Uraufführung bei der Ruhrtriennale 2018 | von Dirk Ufermann

  • O Sussurro do Jaguar. „Ich habe nicht die Grenze überschritten, die Grenze hat mich überschritten.“ | von Julia Brekl und Sonja Hofmann

  • Temporäre Krisenbewältigung. Neue Talente beim Locarno Filmfestival 2018 | von Ute Mader

  • Der Tag der Toten. Ein mexikanisches Volksfest | von Sebastian Riemann

  • Versierter Entertainer aus Rio de Janeiro. Interview mit Ed Motta | von Frank Keil 

 

Rezensionen

 

  • Musik Rezensionen zu Bixiga 70, Jenny & The Mexicats und Amaro Freitas
  • Zwischen Melancholie und Hoffnung | Gerd Pfeifer

  • Drei Lebenswege, zwei Jahreszeiten, eine Leiche | Isabel Allende

  • El clásico: Wem die Stunde schlägt von Ernest Hemingways


Artikel zum Lesen

Licht am Ende des Plastiktunnels

Gesellschaft

Matices 94

Die agro-kapitalistische Landwirtschaft um Almería und Huelva

von Andreas Jünger

Obst und Gemüse, das man in deutschen Supermärkten kaufen kann, kommt häufig aus den „Plastikmeeren” im Süden Spaniens. Riesige Flächen voller Gewächshäuser, in denen mit möglichst geringen Kosten hohe Erträge erzielt werden sollen. Die Arbeiter*innen sind zu großen Teilen Migrant*innen aus Nordafrika und der Subsahara. Sie leiden besonders unter den prekären Arbeitsbedingungen, organisieren sich teils aber auch in Gewerkschaften.

¡Si la mujer no está, la democracia no va!

Schwerpunkt

Frauenbewegungen und Feminismus in Lateinamerika - ein Blick in die Vergangenheit und Gegenwart

por Dana Elena Harms

Die Stimme der Frau ist in vielen Ländern Lateinamerikas besonders laut. Und sie wird lauter und lauter. Sie muss es sein, will sie aus dem engen von patriarchalen Gesellschaftsstrukturen geschnürtem Korsett ausbrechen. Eine Demokratie, in der die Hälfte der Bevölkerung keine Stimme hat, ist keine Demokratie. Wie war die Situation der Frauen damals im Vergleich zu heute? Wie entwickelten sich Frauenbewegungen im Laufe der Zeit? Gibt es „den“ einen Lateinamerikanischen Feminismus oder ist er eine Utopie?

O Sussurro do Jaguar

Kultur

„Ich habe nicht die Grenze überschritten, die Grenze hat mich überschritten.“

 

Von Julia Brekl und Sonja Hofmann

Vier Monate lang sind die beiden Filmregisseur*innen und einstige Kommiliton*innen Simon(e) Paetau und Thais Guisasola durch den brasilianischen Amazonas gereist. Einen Monat lang lebten sie bei einem Ayahuasca-Schamanen. Auf der spirituellen Suche nach sich selbst und den indigenen Wurzeln ihrer Vergangenheit, entwickelten sie den experimentellen Performance-Film „O Sussurro do Jaguar“. Entstanden ist daraus eine tropische (Traum-)Welt, in der jegliche Grenzen aufgebrochen werden und das Flüstern des Jaguars das Sagen hat. Während des Kino Latino Festivals 2018 in Köln sprach Matices mit Simon(e) Paetau.


Bixiga 70, Jenny and the Mexicats & Amaro Freitas

Rezension

von Julia Brekl und Franz Keil

Rezensionen zu den Alben Quebra Cabeca von Bixiga 70, Ten Spins Round the Sun von Jenny and the Mexicats und Rasif von Amaro Freitas.

 

 



Projektgruppe Matices e. V.

Melchiorstraße 3

In der alten Feuerwache

50670 Köln

E-Mail: matices.info@gmail.com