Ausgabe 75: Nichts mehr wert?

Die vergessenen Schätze der Mülltonnen


 

 

 

Für die einen ist es wertlos, für die anderen ein Segen. An den Dingen, die in der Mülltonne landen, lassen sich Essverhalten und Lebensstandard eines Einzelnen und das Konsumverhalten einer ganzen Gesellschaft erkennen. Denn was als essbar oder unappetitlich, als Ramsch oder Wertgegenstand betrachtet wird, ist oft sehr unterschiedlich. In Europa führte die Wirtschaftskrise zu einem Überdenken der Verschwendung von Nahrungsmitteln: Barcelonas Lebensmittelbank, die übrig gebliebene Produkte neu verteilt, ist wichtiger denn je geworden. Künstler und umweltbewusste Menschen suchen ihr Essen in Müllcontainern. Denn was sie dort finden, bietet für viele seit Jahren eine ausgewogene Nahrungsgrundlage. In Kolumbien sind es nicht die kreativen Köpfe und Umweltaktivisten, die sich auf Müllsuche begeben. Dort sind „Recicladores“ Hauptverdiener und ernähren ihre ganze Familie mit den Fundstücken aus Medellíns Mülltonnen. Wir haben uns in dieser Ausgabe gefragt, wie relativ die Vorstellung von Abfall wirklich ist und dabei festgestellt: Müll ist ein Begriff, der sich zu überdenken lohnt.


Gesellschaft:

  • Der Papst und das Militär. Papst Franziskus in der argentinischen Diktatur | von Stephan Ruderer
  • „Millionen Brasilianer sind unsichtbar“ Ein Blog gibt São Paulos Armen eine Stimme | Interview BBC-Reporter Bruno Garcez
  • Zwischen Emanzipation und Diskriminierung. Frauen in Lateinamerikas Arbeitswelt | von Simone Reperger
  • Venezuela después de Chávez. Una mirada retrospectiva | por Ivan Capriles
  • Länderberichte: Honduras, Spanien
  • Presseschau

Schwerpunkt: Nichts mehr wert? Die vergessenen Schätze der Mülltonnen

  • Traumberuf Müllsammler? Die „Recicladores“ von Medellín | von Ulla Fricke
  • Buscando alternativas al consumo. Una entrevista con un joven artista canario |por Annika Gemlau
  • ¿Qué significa basura parat ti? Pensando en la basura
  • Campaña de prevención del despilfarro alimentario. Repartir los alimentos aún consumibles | von Jordi Peix

Kultur:

  • Moderne Ruinen. Fotografien der spanischen Krise | von Dirk Ufermann
  • Paisagem com Dromedário – 2010 / Landschaft mit Dromedar 2013. Carola Saavedras dritter Roman ist soeben auf Deutsch erschienen | von Barbara Bichler
  • „Für den wirklichen Schriftsteller sind Bücher die einzige Heimat“. Roberto Bolaño in Literatur und Exil | von Gunda Wienke
  • Innovation trotz Flaute. Spaniens Kinos suchen Wege aus der Krise | von Angela Bünger
  • Das 15. BAFICI. Chilenischer Schwerpunkt beim Filmfest in Buenos Aires | von Ute T. Schneider
  • Ein bisschen Freiheit. Filme aus Lateinamerika auf der Berlinale 2013 | von Sonja Hofmann
  • El fin de las utopías (y del cine). La ópera prima “Avanti Popolo” | Entrevista con el director Michael Wahrmann
  • Musiktipps

Bücher:

  • Einstimmung auf die WM | Martin Curis „Land des Fußball“
  • Die Erforschung einer tiefgehenden transatlantischen Kooperation | Kubaner in Angola von Christine Hatzky
  • Gesundheit als Ware | Gesundheitspolitik in Lateinamerika von Anne Tittor
  • Neue Perspektiven auf ein zentrales Genre der lateinamerikanischen Gegenwartsliteratur | Der lateinamerikanische Kriminalroman um die Jahrtausendwende von Doris Wieser

Reise:

  • Tenerfia. Die Architektur der Krise | von Annika Gemlau